Harry Potter – Eine Dekade/8Filme

Ich habe vor gut 11 Jahren den ersten Harry Potter Band gelesen und (wenn ich mich richtig erinnere) auch noch zwei weitere Bände.

Den Vierten habe ich irgendwann aus der Hand gelegt und ich erinnere mich, dass ich danach von der Potter-Manie einfach nur genervt war und Mrs. Rowling wurde Ziel meiner Missgunst!

Von den Filmen habe ich auszugsweise den einen oder anderen mal im TV gesehen und als “so lala” abgetan.

Eine Dekade später – anlässlich des (aufgesplitteten und demnächst auch in 3D zu bestaunenden) letzten Teils – habe ich allen Teilen noch einmal eine Chance gegeben und siehe da: partiell wirklich toll gemachte Filme. Der Erste zählt noch nicht zu meinen Favoriten – das ist dann eher so die Eingewöhnung und die Kinderschauspieler kommen noch etwas charakterlos rüber. Den zweiten Teil fand ich ganz gut, weil mir damals beim Lesen schon die Idee mit der konservierten Erinnerung gefiel. Teil 3 könnte mein Lieblingsteil sein – sehr düster und atmosphärisch. Und die CGI fügt sich sehr gut in die surreale Welt ein (gilt für die meisten Teile). Teil 4 mag ich, obwohl er auch der albernste der Serie ist (Auftritt der anderen Schulen und Teeny-Ball). 5 und 6 konzentrieren sich mehr auf die Hinarbeit auf den düsteren Voldemort-Zenit der Serie. Die Schauspieler können’s mittlerweile, aber ich vermisse etwas den Detailreichtum der Vorgänger.

Auf Teil 7a und 7b bin ich dann mal gespannt.

Hier der Blick auf den Film von Roger Ebert: http://rogerebert.suntimes.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20101116/REVIEWS/101119969