Mary & Max

Die kleine Mary ist ein trauriges und sehr einsames Kind, deren Eltern Alkoholiker sind und sich auch nur passiv um sie kümmern. Max ist ein ebenfalls einsamer, dicker, am Asperger-Syndrom leidender Mann in den 40ern.

In der Stadt, die niemals schläft sind Panikatacken, Schlafstöhrungen und blankes Unverständnis seine stetigen Begleiter. Durch einen Zufall werden die beiden Brieffreunde und versuchen, sich gegenseitig zu helfen.

Ein tragisch-komischer Animationsfilm, der versucht, den Kinogänger mit einem aufheiternden Schulterklaps nach Hause zu schicken. Aber tatsächlich ist es in erster Linie ein Film, der einen nachdenklich und auch etwas melancholisch wach liegen lässt.

Empfehlenswert.

Hier der trailer: http://www.youtube.com/watch?v=MgRjB8PEDkM