Spencer-Hill-Fantreffen-2010 Recap (und Bilder)

Ich kann mich noch erinnern, dass mir Freunde von dem ersten SpencerHill-Fantreffen 2001 in Hameln berichteten und dass es damals zur Debatte stand, ob man hingehen sollte oder nicht – man ließ die Gelegenheit fahren.

2003, 2004 und 2006 waren wir dann in Nordheim mit dabei. Das waren zwar ganz ordentliche Fantreffen, inkl. Impressionen, die ich bis heute nicht loswerde, aber das Interesse sank in den Folgejahren aufgrund von mangelnder Abwechslung und den ewig gleichen Mankos.

Nachdem das Fantreffen dann nach Leipzig ausgelagert wurde, drangen immer mehr begeisterte Reviews an mein Ohr und da mein Interesse ohnehin wieder geweckt war, passte es, dass Jasper spontan entschieden hatte, dass wir noch einmal die lange Reise auf uns nehmen sollten – diesmal nach Halle an der Saale. Hat es sich gelohnt? Hat sich das Fantreffen weiterentwickelt? Diese Fragen kann ich vorweg mit einem “ABER HALLO!” beantworten.

Unser kleines Grüppchen aus Hamburg, Kiel und Gettorf traf gegen 11 Uhr in Halle ein, fand sofort eine Parkplatz in der Nähe, begutachtete die hübsche Altstadt, dinierte königlich und hatte eine humorvolle Begegnung mit den an der Saale beheimateten Bieberratten (legt euch nicht mit denen an!)

Dann ging’s zum Veranstaltungsort – dem “Urania 70” am Moritzburgring. Die offene Lage direkt an der Straße, mehrere Eingänge und ein Cafe/Restaurant sorgten schon mal für eine viel entspanntere Meet-And-Greet-Stimmung als noch in Nordheim (wobei die neue Schauburg und die Stadthalle jetzt auch nicht schlecht waren…nur eben nicht so gut.)

Und die Fans…die Fans…*hach* absolut Zucker! Man fuhr in Stredge-Limousinen und Oldtimern vor, kam verkleidet und brachte gute Laune mit. Der Laden war natürlich ausverkauft und am Eingang musste man seinen Karl-Otto hinterlassen, weil für die Bud-Spencer-Dokumentation gedreht wurde. Es gab keine Toilettenschlangen, weil Sanitär-Anlagen in ausreichender Zahl vorhanden waren und der Einlass erfolgte zügig und unkompliziert. Der Saal war (und das ist mir immer besonders wichtig) gut beschallt (In der Stadthalle war das ja damals echt besch…eiden) und die Sicht war auch ok. Dass die Filme (wohl nach einem Agreement mit den jeweiligen Firmen) von den DVD’s gezeigt wurden, fand ich einerseits natürlich etwas schade, weil die ollen Filmrollen von damals (mit latent rassistischen Kinotrailern) natürlich ‘ne ganz andere Nummer sind – der Qualität und Funktionalität war es aber eher zuträglich…also auch hier die richtige Entscheidung (Ausserdem kann ich ja bereits behaupten, einen Original-SpencerHill-Film in einem gemütlichen Kino gesehen zu haben.)

Zu den Filmen wurde natürlich ordentlich Stimmung gemacht und das Publikum hielt die Motivation und Begeisterung bis zum Schluss hoch. War also auch noch ein bisschen besser als damals. Die Spencer-Hill-Magic-Band sorgte dann (als – für mich – größte Verbesserung) dafür, dass aus einer Filmveranstaltung eine richtige Party wurde, auf der abgespackt und mitgesungen wurde. Discokugel und Nebelmaschine sorgten für trashiges 80’er-Disco-Feeling.

Die Bohnen mit Speck (die letztes Jahr anscheinend grauenerregend waren) waren dieses Jahr durchaus genießbar und sorgten für das leibliche Wohl. Ansonsten wurden nebenbei Pokerturnierchen abgehalten und Bud-Spencer-Trivia ausgetauscht. Es gab ein “Ein-Bier-ein-Würstchen-Wettessen” (ich wusste genau, dass mindestens einer auf die Bühne kotzt!!), eine Kostüm-Preisverleihung, eine Versteigerung, einen Beitrag zur Bud-Spencer-Doku (inklusive einer Videobotschaft von Terence Hill) und abschließend eine After-Show-Party in dieser recht coolen Sportsbar im Erdgeschoss (wobei wir uns nach dem Boxkampf auf den Heimweg gemacht haben. Auch zumal sich da unten plötzlich irgendwelche Junggesellenabschiedsvolltrottel breit machten, von denen keiner ‘ne Ahnung hatte, was dort eigentlich stattgefunden hatte.)

Kann man also Rückblickend sagen, dass das Fantreffen 2010 perfekt organisiert war?? Na ja, mir fallen wirklich nicht mehr viele Dinge ein, die man noch hätte verbessern können. Den Spencer-Hill-Organisatoren gilt dafür ein großes Lob. Die Sitze waren etwas zu schmal für Bud-Spencer-Fans, was der Gemütlichkeit abträglich war, aber mir fällt jetzt auch nicht ein, wie man das kostengünstig verbessern könnte. Beinfreiheit war zumindest vorhanden! Und ich hätte mir gewünscht, dass der kleine dicke Thor-Steiner-T-Shirt-tragende Ossi-Nazi nicht dabei gewesen wäre. Der müsste nächstes Jahr natürlich ausgeladen werden! ;)

Hier einige Links:

Die Organisatoren: http://www.budspencer.de/

Die Band: http://www.spencerhillmagicband.hu/

Die Doku: http://www.budspencermovie.com/

Und hier der Videolink zur Kostümpreisverleihung. In beschissener Qualität von El Jasperinos Handy aufgenommen!

http://www.youtube.com/watch?v=wK25BTe8-Yw